In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

News

News

Aug. 2015 Die ganze Welt ist himmelblau - Weingut Skoff
Ab 13.11.  Der Zauberlehrling
                   - Oper Graz
Ab 11.12.  Weihnachtsgeschichte
                   - Next Liberty Graz
Ab 11.02.  Die Zirkusprinzessin
                   - Oper Graz

Pressestimmen

"János Mischuretz ist ein erfahrener Bühnenmensch, der diese zentrale Rolle exzellent verkörperte – da stimmte einfach alles und zu Recht zählte er am Ende zu den am meisten akklamierten Protagonisten. (...) Wenn Zemann und Mischuretz gemeinsam auf der Bühne stehen, erlebt man blutvolles und zeitgemäßes Operetten- bzw. Revuetheater." 
- Die Opernfreunde, Hermann Becke

"Ein Gaukler durch und durch mit sicherem Gespür für Timing und solider Stimme ist János Mischuretz, der als Mydas die Bühne beherrscht." - APA Graz

"Extempora zur Griechen-, Euro-, Hypo-, Emanzipationskrise liefern Regisseur Thomas Mittmann und der als vergoldeter Mydas fesselnde Tenor-Buffo János Mischuretz. (...) János Mischuretz singt und spielt als Pointenservierer mit singulärer Bravour."
- Die Furche, Hansjörg Spies

"Alle Jahre gelingt der Prinzipalin des Mammut-Ensembles im Sensenwerk eine herausragende Produktion. Heuer übertrifft sich Nestroy-Expertin Erika Haring mit einem 'Talisman', der manche Profibühne in den Schatten spielt. Aufwendig gestaltet, mit spritzigem Orchester (Musik: János Mischuretz), blendend besetzt. (...) Triumphal ist Titelheld János Mischuretz: Textsicher, stimmgewaltig, jede Situation, jeden Unterton treffend, bringt er die Nestroysche Schärfe zum Tragen. Ein unvergessliches Erlebnis." - Kleine Zeitung, Eli Spitz

"János Mischuretz schießt unter Regisseurin Erika Haring den Vogel ab, bei Johann Nestroys 'Lumpazivagabundus' im Sensenwerk. Als sensationeller, vom Blick ins Glas mehr als vom Lotto-Gewinn berauschter Knieriem erntete der Top-Sänger bei der Premiere bereits stürmischen Zwischenapplaus im turbulent unterhaltsamen Spiel des Riesen-Ensembles mit feinem Kammerorchester." - Kleine Zeitung

"Bei Herheim fungiert der Komponist (extrem stark: János Mischuretz) als gnadenloser Strippenzieher; der seinen Protagonisten ihr jeweiliges Schicksal verordnet und sich an seinen eigenen Melodien ergötzt." - Kurier, Peter Jarolin

"Mit starker Bühnenpräsenz agierte in der ersten Szene der gebürtige Ungar János Mischuretz, der auch durch seine hohe Sprechkultur gefiel." - Udo Pacolt

"János Mischuretz' Benozzo ist sängerisch und darstellerisch ein starker Buffo." - Kronen Zeitung, Martin Gasser

"Das Theater im Sensenwerk zeigt heuer Nestroys berühmten Komödienklassiker 'Einen Jux will er sich machen'. Dabei stimmt einfach alles. (...) János Mischuretz als Weinberl ist natürlich eine Klasse für sich. Als ausgebildeter Sänger und Mitglied der 'Grazbürsten' bringt er gleichermaßen Stimme und komödiantisches Talent mit." - Kleine Zeitung, Eva Schulz

"Vor diesem fast kitschig-versöhnlichen und damit auch kleinkindtauglichen Happy End des Gruselplots versucht Sir Simon aber noch einmal seinem Ruf als furcht- und schreckenverbreitender Hausgeist gerecht zu werden. Mit vor allem großem humoristischem Erfolg. János Mischuretz agiert mit exzentrisch witziger Gestik und selbstironischer Mimik als körpersprachliches Gesamtkunstwerk, das mühelos dem „Thriller“-Video Michael Jacksons entstiegen sein könnte."
- Presse Business Lounge

"Bravourös mimt der zurzeit auch im Grazer Opernmusical 'Gespenst von Canterville' auf unheimliche Rollen spezialisierte János Mischuretz den düsteren Alten und jagt noch mit rhythmischer Choreographie des Humpelns Schrecken ein."
- Kleine Zeitung

"Neben 'Werbe-Inder' und Choreograf Ramesh Nair als Aladdin ist Musical-Star Marjan Shaki als Prinzessin Jasmin zu sehen ist János Mischuretz, der in Graz in mehreren Operetten zum Publikumsliebling avancierte." - Kleine Zeitung

"Man könnte gar glauben, Harald Serafin steckt im weißen Kostüm. Es ist aber János Mischuretz, der sich in die Herzen der Kleinen spielt." - Kleine Zeitung, Christian Ude

"An Schmelz nicht sparen mussten die köstlichen Operettendivos Andrè Schuen und János Mischuretz."
- Kleine Zeitung, Hansjörg Spies

"Das Buffopaar Sieglinde Feldhofer (Sora) und János Mischuretz (Benozzo) lässt kaum Wünsche offen." - Kleine Zeitung

"Beim Ulk-Gespann 'Claus Peymann und Hermann Beil auf der Sulzwiese' kann man sich im TTZ das Lachen schwer verkneifen: Wolfgang Müller-Lorenz im wallenden Mantel, sinnierend, wie er 'den ganzen Shakespeare an einem Abend' auf die Bühne hieven könnte; János Mischuretz mit legendärem 'Natürlich' des Peymann-Dramaturgen auf den Lippen, die Beine in Leggins und Wanderschuhen, im Rucksack Riesenschnitzel samt Gumpoldskirchner fürs Picknick." - Kleine Zeitung

"Opernintendantin Elisabeth Sobotka: 'Ich tanze gern, aber schlecht. Voriges Jahr hatte ich einen wunderbaren Partner, den Sänger János Mischuretz, das war wunderbar.' " - Kleine Zeitung

"An beiden Abenden führte János Mischuretz als Moderator durch das Programm des Weizer Neujahrskonzerts und begeisterte mit spritzigen Anekdoten und auch als Gesangssolist und Partner der Sopranistin." - Kleine Zeitung